fassadengestaltung-haspa-hamburg

Haspa am Jungfernstieg

Mit vergoldeten Buchstaben setzt die Haspa am Jungfernstieg Akzente

Das Projekt

Am Standort Jungfernstieg in Hamburg soll die Flagschiff-Filiale der Haspa mit einem CD-konformen und gleichzeitig aufmerksamkeitsstarken Äußeren entstehen. Denkmalschutzvorgaben lassen aber weder die sonst übliche großflächige rote
Haspa-Blende noch eine künstlerisch gestaltete Türumrandung zu.

Die Aufgabe

Bauherren, Architekten, Planer, Handwerker und Denkmalschützer müssen eine Lösung entwickeln, die nicht nur die Vorstellungen des Bauherrn mit denen des Denkmalschutzes in Einklang bringt, sondern auch die Grenzen des technisch machbaren berücksichtigt.

Die Lösung

Basierend auf einem Vorschlag der Design- und Brandingagentur Syndicate einigen sich die Beteiligten, statt weißer Buchstaben goldene für den Firmenschriftzug zu verwenden. Diese sollen auf einer Natursteinblende angebracht werden, die sich der Fassade optimal anpasst. Nur über dem Eingangsbereich soll das eigentliche Haspa-Logo erscheinen. Vor dem Hintergrund einer möglichst hochwertigen Anmutung entscheiden sich Architekten, Berater und Lichtplaner dafür, die Buchstaben echt zu vergolden und die Ausleuchtung mit energiesparenden LEDs vorzunehmen.

Naturstein light
Als problematisch erweist sich die unterlegte Natursteinblende. Die geplante Ausführung entpuppt sich als zu schwer für die bestehende Vordachkonstruktion, an der zuvor leichte Aluminiumbleche (vormals Wormland) befestigt waren. Nur eine statische Verstärkung des Vordachs kann diese Alternative retten. Doch vor dem Hintergrund knapper Terminketten ist dies nahezu unmöglich und es muss schnell eine leichtere Variante gefunden werden. Die Lösung: Schreib+Keppler fertigt auf eigenen Vorschlag neue Aluminiumbleche und beschichtet diese in einem speziellen Verfahren wie Natursteinplatten. Das Fazit: Der Eröffnungstermin wird gehalten, Kosten werden gespart und vor allem: Die erzielte Optik ist von echtem Naturstein kaum zu unterscheiden.

Projektdaten im Überblick

Projekt

Fassadengestaltung der Flaggschiff-Filiale der Haspa am Jungfernstieg

Besonderheiten

Ultraleichtes Aluminium in Natursteinoptik ersetzt schweres Naturprodukt

Auftraggeber

Hamburger Sparkasse

Architekten/Planer

Frank Nun (Projektleitung Bereich Bau), Frank Schäfer
(Leiter der Abteilung Immobilienservice, Bereich Bau)

Planung

Firma BancArt

Sandra Tamke (Projektleitung), Dipl. Ing. Hochbau Rainer Umland (Bauleitung)

Firma Syndicate

Denkmalschutzbehörde

Luis Mureno